Sprachförderung

Zur Bestimmung der Förderbedürftigkeit werden zu Mitte und Ende des Schuljahres mit allen Kindern standardisierte Tests in den Bereichen „Lesen“ und „Rechtschreibung“ durchgeführt. Die Sprachförderung findet täglich (von Mo-Do) und halbstündig im Rahmen der Mittagsfreizeit zwischen 11.30 Uhr und 13.00 Uhr statt.

Rythmisierung

Die Fördergruppen umfassen 5-10 Kinder, wobei nach Möglichkeit der Erhalt des Klassenverbandes berücksichtigt wird. Personen, die die Sprachförderung durchführen, sind GrundschullehrerInnen  und SonderpädagogInnen, die ihre Gruppen kontinuierlich betreuen. Im regulären Unterricht ist zudem die integrative Förderung der Schüler fester Bestandteil, z. B. durch Doppelbesetzungen.

Innerhalb der Projekts „Lesende Schule“ bieten wir den Schülern verschiedene Möglichkeiten zur Steigerung der Lesekompetenz an:

  • Internet-Leseportal „Antolin“
  • Schülerbücherei (wöchentliche feste Zeiten pro Klasse)
  • Lesekisten der Bücherhallen für Jahrgang 1 und 2
  • Lesetag (einmal im Schuljahr)
  • Lesewand der 3. und 4. Klassen
  • jährlicher Vorlesewettbewerb
  • Lesepaten-Projekt

Ein weiteres Projekt ist die Möglichkeit der Teilnahme am Theater-Sprach-Camp.

Zudem bieten wir ein Angebot an herkunftssprachlichem Unterricht an, z. B. Polnisch, Russisch und Türkisch. Wir sind  davon überzeugt, dass Kinder eine Zweitsprache (Deutsch) erst dann lernen können, wenn Sie ihre Muttersprache angemessen beherrschen.

Allgemeine Informationen zum Hamburger Sprachförderkonzept finden Sie in dieser Infobroschüre.